Berlin-Westend -  Der Deadline-Day, der letzte Tag der Transferperiode, hielt Hertha BSC in Atem. Doch statt die dringend benötigten neuen Spieler an Land zu ziehen, ploppten zunächst einmal diverse Gerüchte über weitere blau-weiße Abgänge im Internet auf. Rechtsverteidiger Deyovaisio Zeefuik, erst vergangenes Jahr als Wunschspieler von Ex-Trainer Bruno Labbadia für drei Millionen Euro vom FC Groningen gekommen, verhandelte mit dem englischen Zweitligisten FC Fulham. Auch Flügelstürmer Javairo Dilrosun befand sich in Gesprächen mit gleich mehreren Vereinen, fehlte Trainer Pal Dardai im Training auf dem Schenckendorffplatz und bereitete vielen Hertha-Fans aufgrund des Vakuums, das die abgewanderten Profis Jhon Cordoba, Matheus Cunha und Dodi Lukebakio hinterließen, zunächst noch größere Kopfschmerzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.