Berlin - Sami Khedira? Da war doch was! Ich sehe sofort eine Szene unmittelbar vor dem Anpfiff des WM-Finales zwischen Deutschland und Argentinien am 13. Juli 2014 vor mir. Die Spieler von Bundestrainer Jogi Löw machen sich im Maracana-Stadion von Rio warm, als sich Khedira plötzlich an die Wade fasst und zu den Betreuern eilt. Er hat sich verletzt! Und das vor dem größten Spiel seiner Karriere. Der Mittelfeldmann mit Stammplatz-Garantie im Team verzichtet schweren Herzens auf seinen Einsatz, stellt das Wohl der Mannschaft über das eigene Ego. Es war wohl trotzdem der schlimmste Moment seiner Laufbahn. Dennoch ist er danach ein glücklicher Weltmeister.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.