BerlinEinen Stürmer-Typ wie Erling Haaland habe ich in dreißig Jahren in einem Hertha-Trikot tatsächlich nie erlebt. Der 20-jährige Norweger scheint die Wucht eines Andrej Woronin, die Schlitzohrigkeit eines Marko Pantelic, die Torgefahr eines Michael Preetz und die Schnelligkeit eines Adrian Ramos, die allesamt Hertha prägten, in sich zu vereinen. Zumindest war das so, als er am Wochenende für Dortmund vier Tore gegen die Hertha schoss und Berlins Verteidiger wie Anfänger aussehen ließ.

Vier Treffer und mehr schafften in der Ersten Liga gegen Hertha BSC zuvor erst zwei Profis! Weltmeister Gerd Müller schockte Hertha einst mit fünf Toren bei einem 7:4-Triumph der Bayern im Juni 1976, und erst in dieser Saison traf Robert Lewandowski viermal beim 4:3 des FC Bayern am dritten Spieltag.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.