Ex-Herthaner Mathew Leckie will mit Australien den großen Coup landen

Der frühere Hertha-Profi und die Socceroos haben den WM-Achtelfinaleinzug in den eigenen Händen. Gegen Dänemark reicht Australien ein Unentschieden.

Mathew Leckie behauptet den Ball gegen Tunesiens Ali Abdi.
Mathew Leckie behauptet den Ball gegen Tunesiens Ali Abdi.AFP/Medina

Die Socceroos haben vor dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Dänemark (Mittwoch, 16 Uhr) eine sehr gute Ausgangslage. Die Mannschaft um Mathew Leckie, einst Flügelflitzer bei Hertha BSC, steht nach dem 1:0-Sieg gegen Tunesien hinter Frankreich auf dem zweiten Platz und hat zwei Zähler Vorsprung auf die anderen beiden Nationen.

Daher steht Dänemark unter Druck, während Australien befreit aufspielen kann. Das gilt auch für Leckie, der seit Juli 2021 wieder in seiner Heimat aktiv ist und dort beim Melbourne City FC unter Vertrag steht. Beim Spitzenklub der A-League Men ist er gesetzt und empfahl sich mit zehn Toren und sechs Vorlagen in 30 Einsätzen für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar.

Dass er dort auf der rechten Offensivseite gesetzt ist, liegt auch an seiner Erfahrung. Leckie kommt mittlerweile auf 75 Länderspiele und rechtfertigte das Vertrauen von Nationaltrainer Graham Arnold schon gegen Frankreich, als er die überraschende Führung von Craig Goodwin mit seiner Flanke vorbereitete.

Zwar gewann der WM-Favorit am Ende noch mit 4:1, doch davon ließen sich die Australier nicht ausbremsen und bezwangen Tunesien in der nächsten Partie, weshalb sie nun erstmals seit 2006 in die K.-o.-Runde einer Weltmeisterschaft einziehen können.

Mathew Leckie (l.) im Zweikampf mit Frankreichs Superstar Kylian Mbappe.
Mathew Leckie (l.) im Zweikampf mit Frankreichs Superstar Kylian Mbappe.AP/Augstein

Mathew Leckie spielt mittlerweile bei Melbourne City FC

Dabei wird es auch wieder auf Leckie ankommen, der bei Hertha keine Zukunft mehr hatte, was nicht verwunderte. Der pfeilschnelle Angreifer hat zweifelsfrei sehr gute Anlagen, agierte aber nicht nur in Berlin oft zu ineffektiv. Entscheidend durchsetzen konnte er sich in der Bundesliga trotz 139 Einsätzen für die Alte Dame, FC Ingolstadt 04 und Borussia Mönchengladbach nicht.

Denn obwohl er die gegnerischen Abwehrketten immer wieder durcheinanderwirbelte und Zug zum Tor hatte, gelangen ihm nur zehn Treffer sowie sechs Assists. Oft dribbelte er dann, wenn er hätte passen sollen und umgekehrt, womit er nicht nur viele Hertha-Fans immer wieder zur Verzweiflung brachte.

Daher ist er nun, im Alter von 31 Jahren, zurück in seiner Heimat und konnte sich in der fußballerisch schwächer einzuschätzenden A-League Men wieder Selbstvertrauen holen. Man spürt bei dieser WM, dass Leckie mit Melbourne nach sechs Spielen ungeschlagener Spitzenreiter (fünf Siege, ein Unentschieden) ist. 

Mathew Leckie verließ Hertha BSC im Sommer 2021.
Mathew Leckie verließ Hertha BSC im Sommer 2021.imago/König

Er agiert dynamisch, zeigt vollen Einsatz, wirft sich in die Zweikämpfe und schaltet sich immer wieder in die Offensive ein, weshalb er auch gegen Dänemark von Beginn an auflaufen dürfte. Möglicherweise gelingt ihm mit den Socceroos ja ein unerwarteter Coup.