Berlin - Am Sonntag rief mich Frank Zander an. Der Entertainer, Schöpfer der Hymne von Hertha BSC und einer der letzten Berliner Originale, erzählte mir von seiner neuesten Idee. „Wir müssen doch meiner Hertha Mut machen in dieser beschissenen Situation.“ Sein Vorschlag: „Ich werde in den nächsten Tagen einen Aufruf an die Hertha-Fans starten, damit sie – die schon lange nicht mehr ins Stadion gehen können – wieder sichtbarer werden. Wir alle sollten unsere schöne Hymne ‚Nur nach Hause‘ gemeinsam für die Mannschaft singen. Schickt mir Videos von euch, wie ihr die Hymne singt, am besten mit einem Hertha-Schal in der Hand. Wir werden versuchen, daraus ein großes Video zu bauen und später auf allen Kanälen und Plattformen zu veröffentlichen.“

Ähnlichen Rhythmus hat es bei der Hertha schon gegeben

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.