Wolfsburg - Unterschiedlicher hätten die Voraussetzungen nicht sein können. Hier der Gastgeber VfL Wolfsburg, seit acht Spielen ungeschlagen, zuletzt sieben Mal gar ohne Gegentor und auf Platz drei auf Champions-League-Kurs liegend. Dort Hertha BSC, seit acht Spielen ohne Sieg und mit lediglich zwei Toren aus den vergangenen vier Spielen auf Rang 15 und mittendrin im Kampf um das sportliche Überleben. Nichtsdestoweniger gab sich Herthas Cheftrainer Pal Dardai vor Anpfiff in Niedersachsen kämpferisch: „Wir sind hier für die drei Punkte“, erklärte der Ungar. Nach 95 gespielten Minuten und der 0:2 (0:1) Niederlage in Wolfsburg lässt sich festhalten: Die Berliner machen weiter spielerische Fortschritte, bieten dem lediglich auf dem Papier überlegenem Tabellendritten die Stirn, bleiben aber auch im fünften Spiel unter Dardai sieglos. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.