Berlin - Im Abstiegskampf ist das Team von Hertha BSC zusammengerückt. „Ich bin auf alle stolz, denn sie haben als Team, als Hertha-Familie den Klassenerhalt geschafft“, sagte Trainer Pal Dardai. Trotz der späten Rettung ist klar: Auf den neuen Manager Fredi Bobic wartet viel Arbeit.

Denn der Endspurt war auch ein Vorspielen für die neue Saison. Hertha-Boss Carsten Schmidt machte klar, dass jeder Spieler aufgrund des Mammutprogramms nach der Corona-Quarantäne gebraucht wird – und dass er genau hinschauen werde, wer seine Chance nutzt. Herthas großer Kader war ein Segen für den kräftezehrenden Endspurt. Insgesamt ist er aber zu aufgebläht – und wenig ausgewogen. Das Spiel bei der TSG Hoffenheim (Sonnabend, 15.30 Uhr, Sky) wird daher zur Abschlussfahrt. Weltmeister Sami Khedira beendet seine Profikarriere. Außer ihm werden auch einige andere kommende Saison nicht mehr im Hertha-Kader sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.