Berlin-Westend - Ein Blick in die Gesichter der Herthaner reichte aus, um zu erkennen, wie sie die eigene Leistung beim 1:1 in Mainz nach der Corona-Quarantäne einordneten. Auf das demonstrative Abklatschen nach Abpfiff des ersten von drei Nachholspielen beorderte Trainer Pal Dardai noch auf dem Rasen alle Spieler zusammen und lieferte so das passende Bild, das Hertha BSC offenkundig Hoffnung im Abstiegskampf gibt: Der neu gefundene blau-weiße Teamgeist soll dafür sorgen, dass die Berliner auch nächstes Jahr noch in der Bundesliga spielen. „Dass es nicht leicht wird, war klar. Die Jungs haben alles reingeschmissen“, erklärte Sportdirektor Arne Friedrich, der im Kreis selbst zur Mannschaft sprach und im Anschluss unterstrich: „Nur gemeinsam geht es.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.