Berlin-Westend - Pal Dardai nahm es mit Humor. Nachdem sich seine Verteidiger Niklas Stark und Marton Dardai im Training treffsicher zeigten, antwortete der Cheftrainer von Hertha BSC auf die Frage nach einer möglichen Positionsveränderung des Duos mit einem Augenzwinkern: „Ja, sie haben viel getroffen. Jetzt müssen wir uns das überlegen.“ Dass auch seine Angreifer, allen voran Davie Selke nach seiner Rückkehr von Absteiger Werder Bremen, im Training und in den bisherigen Testspielen Erfolgserlebnisse sammelten „beruhige ihn“.

Die Botschaft ist klar: Dardai bleibt geduldig, auch wenn er seit zwei Wochen und dem Start der Saisonvorbereitung gezwungenermaßen den Spagat üben muss. Weil Hertha mit Lucas Tousart (Frankreich), Matheus Cunha (Brasilien) sowie dem DFB-Duo Arne Maier und Jordan Torunarigha gleich vier Spieler zu Olympia ziehen ließ und die EM-Fahrer noch urlauben, tummeln sich derzeit neben einigen Wechselkandidaten viele Nachwuchsspieler auf dem Übungslatz. Vor dem ersten richtigen Härtetest gegen Zweitligist Hannover 96 (Mittwoch, 17 Uhr) erklärte Dardai entsprechend: „Über das System, unsere Spielweise und -philosophie kann ich noch nichts sagen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.