Augsburg/Berlin - Hertha BSC gelingt der Befreiungsschlag. Die Berliner gewinnen nach einer starken Vorstellung verdient beim FC Augsburg mit 3:0 (1:0) und beenden damit ihre Sieglos-Serie von fünf Spielen. Mit einer souveränen Vorstellung und viel Geduld knackten Matheus Cunha per Foulelfmeter (45.), Dodi Lukebakio kurz nach Wiederanpfiff (51.) und der eingewechselte Stürmer Kris Piatek (86.) das Abwehrbollwerk der größtenteils destruktiven Gastgeber. Durch den Sieg macht die Elf von Trainer Bruno Labbadia einen Sprung in der Tabelle und rangiert nach dem siebten Spieltag zumindest vorübergehend auf Rang 12. Sorgen bereitet den Blau-Weißen allerdings die Verletzung von Stoßstürmer Jhon Cordoba. „Da war eine souveräne Leistung von uns. Wir haben den Ball laufen lassen und die Tore gut gemacht. Diesen Sieg haben wir gebraucht“, sagte Labbadia und erklärte: „Bei Jhon müssen wir abwarten. Ich hoffe, es tut nur heute weh. Er ist sehr wichtig für uns.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.