Berlin - Eingefleischte Herthaner werden sich am Dienstagabend schmerzhaft an den 25. November 2015 erinnert haben. Denn das trostlose 0:0 gegen den Tabellenvorletzten aus Mainz war nach mehr als fünf Jahren das erste Bundesligaspiel, in dem es beiden Teams über neunzig Minuten nicht einmal gelang, auf des Gegners Tor zu schießen. Und wieder war Hertha BSC beteiligt. Mit dem feinen Unterschied, dass die Berliner damals die triste Partie kurioserweise mit 1:0 gegen Hoffenheim gewannen. Eugen Polanski unterlief nach einem Freistoß von Marvin Plattenhardt ein folgenschweres Eigentor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.