Berlin - Was dieser errungene Punkt beim 1. FC Union für Hertha BSC noch wert ist, wird sich wohl erst im Saisonendspurt im Mai zeigen. Unklar bleibt in Corona-Zeiten zunächst auch, wie das Remis bei den eigenen Anhängern ankam. Schließlich fehlte bekanntlich auch im Derby das wohl wichtigste Barometer, um die Stimmung rund um einen Klub zu messen: die Fans.

Die blau-weiße Leistung lässt jedenfalls zwei Optionen zu, wie das Team von Trainer Pal Dardai nach Abpfiff vor dem Gästeblock im Stadion An der Alten Försterei empfangen worden wäre: Applaus für die ordentliche kämpferische Leistung oder eben Pfiffe aufgrund des schwachen spielerischen Auftritts.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.