Berlin - Die Szene war sinnbildlich für seine bisherige Zeit bei Hertha BSC. Stürmer Krysztof Piątek sah in der 12. Minute im Spiel gegen die TSG Hoffenheim die große Chance, seinen Ruf als Edeljoker endlich loszuwerden und sein erstes Tor als Startelfspieler in dieser Saison zu erzielen. Doch der Pole, der auch nach einem Jahr noch nicht so richtig in Berlin angekommen zu sein scheint, scheiterte vom Elfmeterpunkt am stark parierenden TSG-Torhüter Oliver Baumann. Am Ende verlor Hertha gegen Hoffenheim das Duell der enttäuschten Tabellennachbarn mit 0:3 (0:1) und rutscht immer tiefer in den Tabellenkeller. Nach Piąteks verschossenem Strafstoß trafen Sebastian Rudy (33.) und Andrej Kramaric mit zwei Toren (68., 88.) für die Gäste. Damit klafft die blau-weiße Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit zum Ende der Vorrunde immer weiter auseinander.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.