Berlin - Das unwürdige Schauspiel begann quasi mit Schlusspfiff. Wie ein Medium berichtete, sei das Aus von Bruno Labbadia als Cheftrainer von Hertha BSC bereits unmittelbar nach der 1:4-Niederlage gegen den SV Werder Bremen besiegelt gewesen. Als Labbadia damit vor laufender Kamera konfrontiert wurde, ahnte er womöglich schon, dass es so kommen würde, sagte aber noch: „Ich habe die Menschen in Berlin so kennengelernt, dass man zu mir kommt, bevor man an die Öffentlichkeit geht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.