Berlin Kapitän Dedryck Boyata, Innenverteidiger Marton Dardai und all den anderen Fußballprofis aus dem Kader von Hertha BSC wird das Lachen in unangebrachten Gegentor-Situationen seit Sonntagabend komplett vergangen sein. Denn seit der Klub aus dem Westend bekannt gegeben hat, dass Felix Magath von Montag an das Sagen hat, ist allen in Berlin klar, was das bedeutet. Schneller als der U-Bahn-Takt twitterten die Berliner Verkehrsbetriebe jedenfalls: „Falls irgendwo im Bereich ums Olympiastadion unsere Aufzüge nicht gehen: Das wollte der neue Hertha-Trainer so.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.