BerlinNein, das war noch lange nicht das Gelbe vom Ei. Immerhin folgte auf die seltsame Lethargie in der ersten Halbzeit, die bereits schlimme Erinnerungen an das verlorene Hinspiel in der vergangenen Saison weckte, eine deutliche Reaktion. Eine, die vielen Hertha-Fans sicherlich riesengroße Steine vom Herzen fallen lässt und die Schmach erspart, mit der sie vergangene Spielzeit mehr als sieben Monate lang bis zum Rückspiel leben mussten.

Klar, der frühe Platzverweis von Unions Robert Andrich spielte Hertha BSC in die Karten. Auch deswegen kann und wird Cheftrainer Bruno Labbadia nach diesem Derbysieg nicht vollends zufrieden sein. Zu wenig hatte seine Elf zunächst der taktischen Finesse von Union-Trainer Urs Fischer entgegenzusetzen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.