Berlin - Goldelse, der ursprünglich burschikose Spitzname der Siegessäule, ist der Projektname bei Hertha BSC, um den Verein zu modernisieren und sportlich wie wirtschaftlich erfolgreicher zu machen. Alle Steine wurden auf der Geschäftsstelle seit dem Amtsantritt des neuen Geschäftsführers Carsten Schmidt im Dezember 2020 umgedreht und überprüft. Nach zwei desaströsen Spielzeiten trotz Millionen-Investitionen in den Kader soll es jetzt mit der Goldelse und dem neuen Manager Fredi Bobic aufwärtsgehen.

Umsatzziel: Platz sechs 

„Es ist nicht so, dass wir jetzt jeden Tag auf den Fluren ,Goldelse' rufen. Aber wir haben jetzt einen klaren Plan für die Zukunft“, sagt Schmidt. Dieser Plan ist auf eine Dauer von vier bis fünf Jahren angelegt. 40 Initiativen wurden erarbeitet, sie betreffen nicht nur den Kern des Klubs, die Bundesligamannschaft, sondern auch den Wirtschaftsbereich, die Identität und das soziale Engagement. „Es geht im Fußball um Nachhaltigkeit. Ein Verein muss insgesamt auf allen Feldern wachsen“, erklärt Bobic. Finanzboss Ingo Schiller wird noch konkreter: „Wir wollen, was das wirtschaftliche Wachstum betrifft, unter die ersten sechs Klubs der Bundesliga.“ Momentan steht Hertha auf Platz elf.

Bobic: „Ich gebe mich nicht damit zufrieden, nur vor mich hinzuarbeiten“

Doch bei allen Anstrengungen auf der Einnahmenseite wie Ticketverkauf, Fanartikelvertrieb und Sponsorendeals bleibt der sportliche Erfolg die Basis für den Erfolg. Dafür wurde Bobic geholt, und der hat klare Vorstellungen: „Du musst erst die Basics setzen, aber immer mit Ambitionen. Man kann nicht zufrieden sein, Elfter oder Zwölfter zu werden. Ich gebe mich auf Dauer nicht damit zufrieden, einfach nur vor mich hinzuarbeiten. Irgendwann wollen wir ins obere Tabellendrittel rein."

Die Mannschaft soll ein anderes Gesicht bekommen, mehr Berliner Talente, mehr Identifikation der Spieler mit dem Verein. Das alles hört auch Trainer Pal Dardai gern. Auch Bobics Ansage für das erste konkrete Ziel, das Pokalendspiel. „Wir müssen immer den Traum haben. Wir wollen in dieses Finale, das in unserem Stadion gespielt wird. Wir müssen also eine Pokalmannschaft werden.“ Mit dem Pott an Bord ein Autokorso der blau-weißen Mannschaft um die Siegessäule, da würde auch die Goldelse zwinkern …