Berlin - Es war ein fröhlicher Sommer 2014 in Deutschland. Die Nationalmannschaft holte sich den WM-Titel in Rio de Janeiro und wurde am Brandenburger Tor von den Fans gefeiert. Mats Hummels hatte sich nach einer durchzechten Nacht eine Sonnenbrille aufgesetzt. Seine goldene WM-Medaille, die um seinen Hals hing, glitzerte in der Sonne, als er auf der Bühne tanzte. Der damals zehnjährige Youssoufa Moukoko sah in der elterlichen Wohnung in Hamburg diese Bilder im Fernsehen.

Da war der Knirps gerade aus Kameruns Hauptstadt Yaoundé von seinen Großeltern zu seinen Eltern gezogen. Deutsch konnte er da noch nicht. Doch die Sprache der Jubelbilder begeisterten ihn. „Als Mats Hummels Weltmeister wurde, war ich noch so klein, heute trainiere ich mit ihm“, sagt Moukoko stolz. Dabei ist er auch jetzt noch sehr jung. Freitag feierte er seinen 16. Geburtstag, Sonnabend wird das Jahrhunderttalent bei der Partie von Borussia Dortmund gegen Hertha BSC (20.30 Uhr) wohl Bundesligageschichte als jüngster Spieler aller Zeiten, der im Oberhaus gespielt hat, schreiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.