Berlin - Auf dieses Bundesliga-Debüt kann sich jeder Hertha-Fan freuen. In einer Woche wird es beim Auswärtsspiel beim VfL Bochum passieren. Zugang Jurgen (ausgesprochen: Jürgen) Ekkelenkamp, das junge Ajax-Juwel, spielt im zentralen Mittelfeld so saubere Pässe zu seinen Mitspielern, dass er schon bald einen Persilschein für die Startelf bei Hertha BSC bekommen könnte.

Ekkelenkamp ist ein offensiver Spielmacher. Genau so einen, den die Blau-Weißen schon so lange gesucht haben. Er kann das neue Herzstück im Team werden. Doch das Eigengewächs von Ajax Amsterdam, das mit sieben Jahren in die berühmte Fußball-Akademie kam, ist erst 21 Jahre alt. Packt er das sofort?

Manager Fredi Bobic hält es für möglich. „Jurgen kann uns mit seiner Art sofort helfen. Er wird uns nicht sofort auf den Olymp schießen. Okay, ich würde mich freuen, wenn es so wäre“, lacht der neue Hertha-Macher. Doch Bobic sagt auch, dass Ekkelenkamp vielleicht ein bisschen Eingewöhnungszeit braucht: „Ich habe so viele junge Spieler kommen sehen, die haben dann vier, fünf Monate gebraucht, bis sie richtig gut waren.“

Der 1,88-Meter-Techniker mit dem rechten Präzisionsfuß tat nach seiner Vertragsunterschrift alles, um ganz schnell bei der Mannschaft zu sein. Eigentlich sollte er gleich zu Hollands U21 zurückreisen, doch er blieb zwei Tage länger und glänzte beim 14:0-Test gegen den SFC Stern 1900. Zwei Tore, eine Vorlage, das war es nicht, was gegen den Oberligisten auffiel. Er war dynamisch und forderte Bälle wie ein ganz Großer.

Bobic: „Jurgen bringt unheimlich viel mit, Spaß, Frische, Technik. Er ist einer, der lieber nach vorne statt nach hinten die Lösung sucht. Er fordert den Ball, weiß aber auch, dass er zurückgehen muss, wenn er den Ball verloren hat.“

Mit 18 gab er sein Debüt bei Ajax in der holländischen Eredivisie. Vergangene Saison kam er zu 15 Einsätzen, traf dreimal und bereitete zwei Tore vor. Der Junge will mehr und ist hungrig. Ekkelenkamp sagt es so: „Bei Ajax hab ich nicht so viel gespielt. Hier hoffe ich auf mehr Spielpraxis. Ich bin sehr froh, dass der Wechsel nun geklappt hat – es war ein langer Weg, aber jetzt bin ich sehr glücklich, hier zu sein.“ Doch bevor er bei Hertha loslegt, spielt er für Hollands U21 in der EM-Quali gegen Moldawien. Warmschießen für das Bundesliga-Debüt.