Berlin -  Eben noch im warmen, trockenen TV-Studio, fünfzehn Stunden später im prasselnden Dauerregen auf dem Hanns-Braun-Platz auf dem Olympiagelände. Kevin-Prince Boateng, der in der ARD-„Sportschau“ als Experte die EM kommentierte, war Mittwochnachmittag ganz schnell zurück im Fußballalltag.

Herthas zurückgekehrter Spieler, der noch bis Mitternacht im eleganten, grauen Anzug das Aus der deutschen Nationalelf analysierte, lief ganz schnell mit dunkelgrauer Trainingsjacke seinen neuen Mitspielern hinterher, als es zur Mini-Tribüne des  Stadions ging. 100 Fans applaudierten im strömenden Regen.

Dardai wollte Boateng schon vor vier Jahren

Boateng legt nach 13 Jahren und vielen Klubs wie Tottenham Hotspur, AC Mailand, AC Florenz, Schalke, Eintracht Frankfurt wieder bei seinem Heimatverein los. Trainer Pal Dardai ist zufrieden mit der Rückkehr des 34-Jährigen: „Ich hatte schon vor vier Jahren gefragt, ob wir Kevin-Prince zurückholen können. Da ging es noch nicht.“

Damals schnappte Fredi Bobic zu und holte ihn zu Eintracht Frankfurt. Jetzt ist Bobic bei Hertha Manager und Boateng ist auch da. Dardai verspricht sich einiges von dem Jungen aus dem Wedding: „Das ist ein bisschen so wie bei Ajax Amsterdam. Da werden frühere Spieler auch zurückgeholt, um ihre Erfahrungen an die jungen Spieler weiterzugeben.“

Beim Aufgalopp übten die Spieler ein paar Doppelpässe. Danach folgte ein Trainingsspiel und man konnte da schon erahnen, dass Boateng eine Anführer-Rolle im Mittelfeld wahrnehmen wird. Es war nur eine Kostprobe. Denn jetzt müssen die Hertha-Profis erstmal Kondition pumpen. Dardai, wie immer direkt und offen: „Ab Donnerstag geht es in Neuruppin richtig los. Dann wird es hart für die Jungs. Da wird viel gelaufen.“

Dilrosun in Corona-Quarantäne

Ein Spieler ist überraschend nicht dabei. Javairo Dilrosun hat sich mit Corona infiziert und muss noch eine Woche in Quarantäne. Auch Torwart Rune Jarstein muss wegen des Virus noch immer pausieren. Er war schwerer erkrankt und hat noch ein ärztliches Sportverbot.