Berlin-Westend - Der berühmte Trainer-Effekt kam beim Debüt von Tayfun Korkut nur zu 50 Prozent zum Tragen. Doch das 2:2 (1:2) beim VfB Stuttgart macht dem Nachfolger von Pal Dardai als Cheftrainer von Hertha BSC Hoffnung. In der Abwehr wackelten die Berliner zwar weiter mächtig, dafür ging endlich mal etwas im Spiel nach vorne. Entsprechend schwankte der 47 Jahre alte Übungsleiter bei der Analyse am Montag zwischen Erleichterung, Hoffnung und der Erkenntnis, dass es für ihn in Berlin noch viel Arbeit gibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.