Berlin - Der Griff ans rechte Schienbein ließ wenig Raum für Hoffnung. Wie bereits in Bochum musste auch im Heimspiel gegen Greuther Fürth ein Spieler von Hertha BSC den Platz in der ersten Halbzeit vorzeitig verlassen. Diesmal erwischte es ausgerechnet den Kapitän. Keine Frage also, dass Pal Dardai durch den Ausfall von Dedryck Boyata nicht nur für den Rest des Spiels gegen den Aufsteiger aus Fürth, sondern auch in nächster Zeit ein ganz wichtiger Spieler fehlen wird. Erst einmal bereitete das dem Trainer nicht viel Grund zur Sorge. Denn: Bei allem Verletzungspech hat sich offensichtlich mit Niklas Stark, Marton Dardai und Linus Gechter eine stabile, im Schnitt nicht einmal 21-jährige Abwehrformation in der Innenverteidigung gefunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.