Berlin-Westend - Die wilden 90 Minuten beim 2:2 (1:2) gegen Borussia Mönchengladbach waren für jeden Blau-Weißen eine emotionale Achterbahnfahrt. Dass seine Elf mal wieder einen Auftritt zwischen Genie und Wahnsinn hinlegte und deswegen trotz 80-minütiger Überzahl und 1:0-Führung am Ende nur einen Punkt im Kampf gegen den Abstieg sammelte, ließ Herthas Cheftrainer Pal Dardai auch 16 Stunden später und nach einer geschlafenen Nacht nicht kalt.

„Wir müssen nicht alles schlechtreden. Anders als im Derby war die Laufleistung okay“, sagte der 45 Jahre alte Fußballlehrer am Sonntag zunächst in einer virtuellen Medienrunde. Lob fand er vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit, in der den Berlinern zumindest noch der 2:2-Ausgleich durch Jhon Cordoba gelang (49.): „Das war eine gute Antwort. Wir hatten so viele Torchancen wie noch nie. Der Wille war da, die Mentalität. Leider hat es nicht für drei Tore gereicht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.