Berlin - Pal Dardai hat die außergewöhnliche Gabe, mit unterhaltsamen, launigen Anekdoten seinen Zuhörern eine allgemeine, eher ernste Botschaft mitzuteilen. Sie sind einprägsamer als bloße theoretische Allgemeinplätze. Mit seinem natürlichen Instinkt nahm er auch die Frage nach seinem Cheftrainer-Debüt bei Hertha BSC vor sechs Jahren so sicher an wie früher einen Ball als Profi und setzte einen Volltreffer.

„Wir haben 2:0 in Mainz gewonnen. Das war schön, die Jungs haben Moral gezeigt und gekämpft. Doch ich war nach dem Schlusspfiff unzufrieden. Alle waren platt. Da habe ich gesehen, dass sie nicht genügend Kondition haben. Der Fitnesszustand war nicht gut“, erinnerte sich der 44-Jährige.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.