Berlin-Westend - Besser hätte sein Debüt für Hertha BSC nicht laufen können. Myziane Maolida traf beim 3:1-Sieg in Bochum nach seiner Einwechslung und einem feinen Solo zum Endstand. „Das war erst der Anfang“, kündigte der 22 Jahre alte Franzose, der erst am letzten Tag der Transferperiode für vier Millionen Euro aus Nizza geholt wurde, danach in den sozialen Netzwerken vollmundig an. Trainer Pal Dadai ist zwar zufrieden mit seinem neuem Flügelstürmer, ein Startelfkandidat scheint Maolida deswegen für das Heimspiel gegen Aufsteiger Greuther Fürth (Freitag, 20.30 Uhr, DAZN) aber noch nicht zu sein. „Nach einer halben Stunde kann man eine Halbzeit spielen und dann irgendwann von Anfang an“, erklärte der Ungar, was einige Fans durchaus überraschen dürfte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.