Berlin - Meine letzte längere Begegnung mit Fredi Bobic liegt schon einige Jahre zurück. Wir unterhielten uns locker in den Gängen der Berliner Max-Schmeling-Halle und Bobic rauchte hastig eine Zigarette, ehe er später in der Traditionsmannschaft von Hertha BSC beim „Turnier der Legenden“ auflief. Zusammen mit Pal Dardai, Zecke Neuendorf und Dariusz Wosz gewann Bobic das Oldie-Turnier. Ob der 49-Jährige noch immer ab und an raucht, ist mir nicht bekannt, aber ich weiß, dass der einstige Nationalspieler und Europameister von 1996 in der neuen Saison zum wichtigsten Zugang bei Hertha BSC werden könnte – als Nachfolger von Michael Preetz auf dem Posten des Geschäftsführers Sport.

Bobic ist glänzend vernetzt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.