Berlin - So richtig in Worte fassen konnte Bruno Labbadia das am Abend zuvor Geschehene noch nicht. Nach einer kurzen Nacht sei die Enttäuschung über die desolate Leistung seiner Mannschaft beim 0:1 (0:0) bei Aufsteiger Arminia Bielefeld „noch schlimmer“, erklärte Herthas Cheftrainer. Der Ärger bei Labbadia und Hertha BSC  ist besonders groß, „weil uns bewusst ist, welche Chance wir liegen gelassen haben“. Zum einen wähnten sich die Berliner nach dem geglückten Jahresauftakt gegen den FC Schalke 04 bereits auf einer Aufholjagd. Noch tiefer sitzt der Stachel, weil Hertha mal wieder ein Spiel „aus eigenem Verschulden hergegeben hat“, wie Labbadia feststellte. Die Konsequenz: Statt zum Ende der Vorrunde nach Europa zu schielen, stecken die Blau-Weißen mal wieder im Abstiegskampf. Lediglich fünf Punkte trennen Labbadias Team noch vom Relegationsplatz.

Blutleerer Auftritt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.