Berlin - Die sportliche Bilanz in diesem Kalenderjahr hat die Situation noch einmal verschärft. Nur zwei Punkte aus fünf Rückrundenspielen, dazu das Aus im Pokal-Derby gegen den Stadtrivalen Union Berlin und wenig Hoffnung auf Besserung. Hertha BSC ist in der Bundesliga im freien Fall Richtung Zweite Liga. Der erst im November für den erfolglosen und spielerisch ideenlosen Pal Dardai verpflichtete Trainer Tayfun Korkut muss um seinen Job fürchten, weil er in diesem Jahr noch nicht mal im Testspiel gegen Lech Posen einen Sieg einfahren konnte. Und als wäre das alles nicht schon bitter genug, wird jetzt auch noch die nächste Zündstufe in der Krise aktiviert. Der enttäuschte 375-Millionen-Euro-Investor Lars Windhorst geht auf Herthas Bosse los. Seine Äußerungen sind vor allem ein Frontalangriff auf Präsident Werner Gegenbauer (71).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.