Berlin - Der Prince stand beim 1:2 gegen den SC Freiburg zum vierten Mal in der Startelf von Hertha BSC. Er sollte die verunsicherte Mannschaft führen und das auch lautstark auf dem Platz. Nach einer Stunde war Schluss für ihn. Kevin-Prince Boateng ist eigentlich der geborene Anführer, ein Typ, der die Fans ins Stadion locken kann. Doch seine körperlichen Kräfte, seine Strahlkraft haben nachgelassen. Eine Rückkehr des „verlorenen Sohnes“ ein, zwei Jahre früher wäre besser gewesen. Doch das wurde erst durch Fredi Bobic möglich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.