Berlin - Alles begann mit einem Fehlschuss und alles endete mit einem Fehlschuss. So könnte man – natürlich total verkürzt – die Karriere des Michael Preetz bei Hertha BSC beschreiben. Als der Profi Preetz am letzten Spieltag der Zweiten Liga, es war der 8. Juni 1996, im Trikot von Wattenscheid 09 gegen Hertha antrat, stand Wattenscheids Abstieg bereits fest. Hertha aber wäre bei einer Niederlage im Lohrheide-Stadion ebenfalls in die Dritte Liga und ins Bodenlose gefallen. In der 88. Minute stürmte der schlaksige Preetz beim Stand von 0:0 allein aufs Berliner Tor zu, überlegte einen Tick zu lange und vergab. Ich sehe die Szene noch vor mir. Immer wieder mit Gänsehaut! Danach war Schluss, Hertha gerettet und Preetz ohne Vertrag.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.