Hertha-Investor Lars Windhorst und Manager Michael Preetz (r.)
Matthias Koch

Berlin - Die Rückkehr zu etwas mehr Fußball-Normalität bleibt in Zeiten der Coronavirus-Pandemie aktuell der größte sportliche Wunsch von Hertha BSC. «Wir hoffen, dass wir in den nächsten Wochen, sukzessive den Rahmen verbreitert bekommen, was möglich ist und natürlich dass wir idealerweise in den nächsten Wochen auch wieder in den Spielbetrieb zurückkehren können», sagte Sport-Geschäftsführer Michael Preetz am Sonntag im «Doppelpass» von Sport1.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.