Hertha BSC hat die Hinrunde der Saison 2014/15 am Sonntag mit einem blamablen 0:5 im Olympiastadion gegen die TSG 1899 Hoffenheim beendet. Die Mannschaft steht vor der Pause auf Platz 13 mit 18 ergatterten Punkten, aber nur einem Zähler vor dem Relegationsplatz. Die Situation ist bedenklich.

Tops

Fans: Der Zuschauerzustrom war imposant und liegt bei 52.603 im Schnitt. Die beiden Spiele gegen Bayern München (0:1) und Borussia Dortmund (1:0) waren mit jeweils über 76.000 Zuschauern ausverkauft. Starker Anhang, der sich als sehr leidensfähig erwies..

Keeper: Torhüter Thomas Kraft spielte eine exzellente Hinrunde und war oft der beste Spieler seiner Mannschaft. Er rettete dieses Mal mehrere Punkte und überzeugte vor allem mit tollen Reflexen auf der Linie und in Eins-zu-Eins-Situationen. Zuverlässige Nummer eins.

Torjäger: Julian Schieber ist mit 6 Treffern Herthas bester Schütze. Sein Tor zum 1:0-Sieg gegen Borussia Dortmund –seinem ehemaligen Arbeitgeber – war wunderbar herausgespielt und verdiente das Prädikat „Klasse“. Mann mit Torinstinkt.

Hauptsponsor: Entgegen anders lautender Meldungen will die Deutsche Bahn, langjähriger Hauptsponsor von Hertha, die Bahncard nicht abschaffen, sondern nur modifizieren. Für Hertha-Anhänger hält die Bahn eine Besonderheit parat: die „12. Mann Bahncard 25 für 25 Euro“. Darauf gibt es 25 Prozent Rabatt für Bahnfahrten, 25 Prozent Rabatt bei Heimspielen und 25 Prozent Rabatt auf Fanartikel. Gute Fahrt!

Schuldenabbau: Dank Herthas Strategischem Partner, dem US-Investor KKR, konnte der Klub seinen Schuldenstand von 36,8 Millionen Euro (30.6. 2013) auf 24,4 Millionen Euro (30. Juni 2014) verringern. Der Gewinn im letzten Jahr 2013/14 betrug satte 13,4 Millionen Euro. Glücklicher Finanzchef Ingo Schiller.

Nationaltrainer: Herthas beliebter U15-Trainer Pal Dardai, mit 286 Bundesligaeinsätzen der Berliner Rekordspieler, trainierte ad interim parallel die Nationalmannschaft von Ungarn – und das sehr erfolgreich. Er darf sein zusätzliches Engagement bis Ende 2015 fortsetzen und weiter die EM-Qualifikation mit Ungarn bestreiten. Doppeltes Glück.

Kapitän: Der Norweger Per Skjelbred, Dauerläufer im Team, stieg zum Kapitän der norwegischen Nationalmannschaft auf und durfte auch ab und an den lange verletzten Hertha-Spielführer Fabian Lustenberger in Berlin vertreten. Ein echter Anführer.

Die Flops finden Sie im nächsten Abschnitt.