Trio infernale: Santagio Ascacibar und Rune Jarstein (außen) sind chancenlos gegen Jhon Cordobas (innen) Kopfball.
Trio infernale: Santagio Ascacibar und Rune Jarstein (außen) sind chancenlos gegen Jhon Cordobas (innen) Kopfball.
Ottmar Winter

Berlin - Eigentlich kam der Lieblingsgegner gerade zur rechten Zeit. Seit mehr als zehn Wochen wartete Hertha BSC auf einen Heimsieg. Nur drei der bisherigen elf Spiele gewannen die Berliner in dieser Saison im Olympiastadion. Aber auch gegen den 1. FC Köln, gegen den die Blau-Weißen sechs der vergangenen sieben Partien für sich entscheiden konnten und das Hinspiel am Rhein noch mit 4:0 gewannen, unterlag Hertha nach einer desolaten Leistung mit 0:5 (0:3).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.