Anders Sebastian Polter die Eisernen wird Lukas Klünter die Herthaner nicht verlassen.
imago-images

Berlin - Bei Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin richten sich die gespannten Blicke wie bei allen ihren Bundesliga-Konkurrenten auf den kommenden Mittwoch. Die Hoffnung auf eine Erlaubnis der Politik für eine Saison-Fortsetzung eint alle Profi-Clubs. Ungeachtet der aktuellen Lage inmitten der Coronavirus-Krise geht das Augenmerk aber notgedrungen auch schon auf die weitere Zukunft. Bei Personal- und Strategieplanungen gibt es bei den Berliner Clubs durchaus ähnliche Themen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.