Verteidiger Jordan Torunarigha, 22, zeigt unter Hertha-Trainer Bruno Labbadia endlich konstant gute Leistungen.
Foto: City-Press

Berlin - Die wenigen Fotos, die während der Corona-Krise vom weiterhin nicht öffentlichen Hertha-Training nach außen dringen, transportieren ein eindeutiges Bild. Bruno Labbadia baut auf Jordan Torunarigha. Der Berliner Cheftrainer suchte unter der Woche das Gespräch mit dem 22-Jährigen, nahm sich viel Zeit für den Innenverteidiger und klopfte ihm nach intensivem Austausch und bevor das Training begann auf die Brust. Ganz klar: Hier ist ein Trainer sehr zufrieden mit seinem Spieler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.