Präsident Werner Gegenbauer, Investor Lars Windhorst und Manager Michael Preetz (v. l.) committen sich mal wieder.
Foto: Sebastian Wells/Ostkreuz

Berlin - Wenn Worte allein nicht reichen, dort für Klarheit zu sorgen, wo man eher das Chaos vermutet, können manchmal Bilder helfen. Also, Donnerstag um 11.30 Uhr, und da kamen sie ja auch schon, in genau dieser Reihenfolge: Lars Windhorst, der Investor, Michael Preetz, der Manager, und Werner Gegenbauer, der Präsident von Hertha BSC. Das ist, noch mal zur Erinnerung, der Bundesligaklub, der gegenwärtig im Tabellenkeller eingesperrt ist, in Zukunft aber so frei sein will, sich auf den allerhöchsten Etagen im Profifußball einzuquartieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.