Hamburg - Die angestrebte Verpflichtung von Christian Hochstätter als Sportdirektor kann Fußball-Bundesligist Hamburger teurer als bisher bekannt zu stehen kommen. Informationen der Bild-Zeitung (Donnerstag-Ausgabe) zufolge soll Hochstätters Zweitliga-Klub VfL Bochum als Ablöse für den 53-Jährigen 3,0 Millionen Euro statt der bislang vermuteten 1,6 Millionen Euro fordern. Hochstätters Vertrag bei den Westfalen läuft noch bis 2020.

In den mit Bochums Einverständnis geführten Verhandlungen mit Bundesliga-Schlusslicht Hamburg hat sich der Ex-Profi mit den Hanseaten angeblich auch schon auf eine Zusammenarbeit bis 2019 geeinigt. Als letzte offene Frage gilt sei vergangenen Dienstag lediglich noch die Ablösesumme für Hochstätter, der beim HSV Nachfolger des im Mai entlassenen Peter Knäbel werden soll.

Hamburgs Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer bestätigte gegenüber der Bild den laufenden Ablösepoker mit Bochum und unterstrich weiteren Verhandlungsbedarf: „An eine Größenordnung, die Bochum sich vorstellt, ist nicht zu denken.“ (sid)