Im dritten Duell mit Wolfsburg gelingt den Eisbären Berlin der erste Sieg

Der deutsche Meister gewinnt das vierte Spiel in Folge und vergrößert damit weiter den Abstand zur Abstiegszone.

Giovanni Fiore (r.) erzielte gegen den ehemaligen Eisbären-Keeper Justin Pogge das zwischenzeitliche 3:1 für die Berliner.
Giovanni Fiore (r.) erzielte gegen den ehemaligen Eisbären-Keeper Justin Pogge das zwischenzeitliche 3:1 für die Berliner.Andreas Gora/Imago

Die bisherigen zwei Duelle in dieser Saison hatten im Vorfeld wenig Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis gemacht. Für das 1:2 nach Penaltyschießen im September des vergangenen Jahres hatte es zumindest noch einen Punkt gegeben, für das 0:5 kurz vor Weihnachten in Wolfsburg hätten die Eisbären eigentlich mit Minuspunkten bestraft werden müssen.

Eisbären Berlin gewinnen fünf von sieben Spielen nach dem Jahreswechsel

Seit dem Jahreswechsel aber läuft es bei den Berlinern: Fünf der sieben Partien konnten sie gewinnen, wirkten auch bei den Niederlagen gegen München und Düsseldorf gefestigter als über weite Teile der Saison. Mit dieser Basis konnte am Sonntag auch Wolfsburg zum ersten Mal in dieser Spielzeit bezwungen werden. In einer munteren und torreichen Begegnung setzten sich die Eisbären in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof mit 6:4 durch und vergrößerten mit dem vierten Sieg in Folge den Abstand zur Abstiegszone.

Leo Pföderl war beim 1:0 (9.) Nutznießer eines Fehlers vom früheren Eisbären-Torwart Justin Pogge. Den Ausgleich steckten der Nationalspieler und seine Teamkollegen gut weg, erhöhten im ersten Drittel durch Yannick Veilleux (17.) und Giovanni Fiore (19.) auf 3:1.

Leo Pföderl erzielt zweiten Treffer gegen Wolfsburg

Im ergebnistechnisch ausgeglichenen zweiten Abschnitt erzielten erneut Pföderl (23.) und Zach Boychuk (26.) die Tore für die Eisbären, die mit einem 5:3 ins Schlussdrittel gingen. Dort erhöhte Marco Nowak schnell auf 6:3 (43.), doch Wolfsburg konnte ein weiteres Mal verkürzen und riskierte in der Schlussphase mit einem sechsten Feldspieler noch einmal alles. Aber diesmal gingen die Eisbären als Sieger vom Eis.