Berlin - Eine weitere Übernachtung in St. Petersburg gab es erst gar nicht. Nicht etwa weil die 66:75-Niederlage gegen Zenit am frühen Mittwochabend so sehr schmerzte und Alba Berlin nur noch flüchten wollte, sondern weil es mit Blick auf den Spielplan und die Regeneration der Spieler die sinnvollste Lösung war. Die russische Woche hält für den Deutschen Meister am Freitagabend (17 Uhr) in Kasan die nächste Aufgabe in der Euroleague bereit. Auch wenn beide Millionenstädte in der selben Zeitzone liegen, ist die räumliche Distanz eben doch eine etwas andere als etwa die von Berlin nach München. Knapp 1200 Kilometer Luftlinie trennen St. Petersburg und Kasan auf der Landkarte, die Flugzeit beträgt etwas mehr als zwei Stunden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.