Berlin - Wie Augsburg die herbe 1:5-Schlappe in Dortmund zum Liga-Start verarbeitet hat, ist bekannt. Die bayerischen Schwaben reagierten auf dem Transfermarkt und machten auch keinen Hehl daraus, dass der frühere Leverkusener Tin Jedvaj sowie der zuvor vertragslose Stephan Lichtsteiner am Sonnabend (15.30 Uhr) gegen den 1.FC Union vor ihrem Debüt stehen, wenn der Liga-Vorletzte auf den Träger der Roten Laterne trifft.

Trainer Urs Fischer hingegen wollte keine Rückschlüsse darauf zulassen, wie er denn diese Frustbewältigung angehen wird. Ob es also ein Spiel der zweiten Chance für die Leipzig-Verlierer geben wird oder ob er am Personalkarussell dreht. „Natürlich mache ich mir Gedanken, den einen oder anderen Wechsel vorzunehmen“, sagte Fischer und betonte nahezu im gleichen Atemzug, dass es aber auch Situationen gebe, in denen ein Spieler nach einer schlechten Leistung eine neuerliche Bewährungsprobe verdient.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.