Versöhnlicher Abschluss: Die deutschen Handballer verabschieden sich nach dem Spiel gegen Portugal von ihren Fans.
Versöhnlicher Abschluss: Die deutschen Handballer verabschieden sich nach dem Spiel gegen Portugal von ihren Fans.
Foto: Anders Wiklund/AP

Stockholm - Am Sonnabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft zum Abschluss der Europameisterschaft 2020 im Spiel Platz fünf Portugal 29:27, feierte anschließend den Erfolg bei einem Nobelitaliener im vornehmen Stockholmer Stadtteil Östermalm. So ganz zufrieden konnte dabei aber natürlich keiner sein, nach einem Turnier, bei dem das Team von Bundestrainer Christian Prokop letztlich die hohen, vielleicht auch zu hohen Erwartungen  nicht erfüllen konnte. Bei der Ursachenforschung zogen wir Markus Baur mit heran, der als Spieler und Trainer große Erfolge vorzuweisen hat. 2000 und 2002 war der 49-Jährige Handballer des Jahres.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.