Am 12.3. wurde in der Frankfurter Arena noch Fußball gespielt. Was die Ultras der Eintracht zu einem kleinen Scherz animierte.
Foto: Arne Dedert/dpa

Berlin - Sig Zelt, Anhänger des 1. FC Union, ist Sprecher des Fanbündnisses ProFans. Im Interview mit der Berliner Zeitung erklärt er, warum die Coronakrise zum Umdenken führt, die ungesunden Strukturen im Profifußball nicht heilen, die Fankurven in der Frage der Geisterspiele gar nicht gespalten sind und das Interesse von Partien ohne Publikum schnell wieder abflauen könnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.