LONDON - Und nun zum Geschäftlichen. Davon verstehen die Olympier sehr viel. „Unsere finanziellen Reserven“, sagte Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) auf der Vollversammlung im noblen Grosvenor House, „sind auf 558 Millionen Dollar angewachsen“. Inzwischen ist der Olympiakonzern in der Lage, den Ausfall von Olympischen Spielen zu überstehen. Moralische Fragen aber werden gern umschifft. Warum das IOC bei der Eröffnungsfeier der Sommerspiele am Freitag in London partout keine Schweigeminute für die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 einlegen will, wurde bisher nie überzeugend begründet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.