Bad Kleinkirchheim - Scherzen, abklatschen, anfeuern – die drei Torhüter des 1. FC Union bilden mit ihrem Coach Dennis Rudel ein Team im Team. Sie hechten in ihrem Eck auf dem Sportplatz des FC Bad Kleinkirchheim von Pfosten zu Pfosten, werfen sich einen Tennisball zu und heben Gewichte. „Es ist ein harmonisches Arbeiten“, freut sich Rudel, „es macht Spaß mit den Jungs.“ Und doch hat die verschärfte Konkurrenzsituation zwischen Jakob Busk und Daniel Mesenhöler Folgen. „Man merkt, dass die Antennen von den Jungs rausgehen und sie sich gegenseitig beobachten“, sagt der Torwarttrainer.

Im März 2015 wurde der heute 40-Jährige als Modernisierer der Torhüterschulung nach Köpenick geholt, jetzt ist er erstmals zudem als Moderator gefordert. An seiner Seite hat er in Michael Gspurning einen mächtigen Gehilfen. „Eine Stimmungskanone“, wie ein österreichischer Journalist am Spielfeldrand anmerkt. Gerade imitiert der 36 Jahre alte Keeper Nummer drei lustige Berufskollegen, deren Videos durch das Internet geistern. Mesenhöler lacht, Busk sammelt Bälle ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.