Jan Frodeno fährt mit einem Rad auf einem Rollentrainer.
Jan Frodeno fährt mit einem Rad auf einem Rollentrainer.
Foto: dpa

Girona - Mario Götze bekam fast ein schlechtes Gewissen. Boris Becker konnte es einfach nicht fassen. Und Felix Neureuther verspürte Lust auf ein Debüt als Triathlet. Jan Frodeno hat mit seinem Ironman zuhause auch andere aktuelle und ehemalige Sportstars fasziniert. Der Hauptdarsteller des Solo-Tri@home gönnte sich nach rund achteinhalb Stunden erstmal ein kühles Bier. Stolz auf das, was er diesmal erreicht hatte: Frodeno sammelte Geld im Kampf vor allem gegen den Coronavirus. „Keine Weltrekorde gebrochen“, meinte Frodeno: „Aber es gibt keine Worte dafür, was heute passiert ist.“ 200 500 Euro kamen zusammen - sie kommen den Helfern in seiner Wahlheimat Girona zugute und der Laureus-Organisation Sport for Good.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.