Berlin - Vor knapp zwanzig Jahren begegnete Jan Nepomnjaschtschi erstmals Magnus Carlsen. Bei der Schach-Europameisterschaft der unter Zwölfjährigen besiegte der Russe den Norweger und krönte sich später zum Sieger. „Als ich gegen diesen Typen spielen musste, habe ich nicht viel erwartet“, erzählte Nepomnjaschtschi dem Spiegel: „Norwegen war kein Schachland.“

Diese Gedanken wird der 31-Jährige heute nicht mehr haben. Denn wenn Nepo, wie er in der Schachwelt genannt wird, bei der WM in Dubai ab Freitag auf Weltmeister Carlsen trifft, ist er Außenseiter. In bis zu 14 Duellen bekommt Nepomnjaschtschi dann die Chance, den Titelverteidiger zu stürzen.

Vorbereitung mit Basketballern des FC Bayern München

Einen Teil der Vorbereitung auf den großen Showdown absolvierte der Fan von Spartak Moskau und dem FC Barcelona in Deutschland, bei den Basketballern von Bayern München. Dabei ging es insbesondere um Fitness und Ausdauer, die für ein solch langes Duell unabdingbar sind. Nepo bekam zum Schluss sogar noch ein Trikot mit seinem Namen, immerhin 16 Buchstaben, und der Nummer 90 für sein Geburtsjahr geschenkt. „Ich bin auf angenehme Weise geschockt von der Gastfreundschaft und der Anteilnahme all derjenigen, die mich hier empfangen haben“, sagte er zum Abschied.

Das Talent hat der passionierte Gamer von Computerspielen wie Dota oder des Kartenspiels Hearthstone allemal, sonst hätte er in Kindheitstagen nicht reihenweise Siege eingefahren. Außerdem ist er im besten Schach-Alter. Allerdings fehlte ihm zu oft der nötige Fleiß, um an die Erfolge seiner Jugend anzuknüpfen. „Er hat den Ruf eines faulen Genies und wäre wahrscheinlich noch stärker, wenn er regelmäßiger trainiert hätte“, sagte Ullrich Krause, Präsident des Deutschen Schachbunds.

Mit 20 Jahren bereits einer der zehn besten Spieler

Erfolge feierte er trotzdem. Im Alter von 20 Jahren krönte sich Nepo zum russischen Meister, 2019 gehörte das Genie aus der Kleinstadt Brjansk erstmals zu den besten zehn Schachspielern der Welt. Im April der bisherige Karriere-Höhepunkt: Nepo setzte sich im Kandidatenturnier gegen sieben weitere Großmeister durch und darf damit Dauer-Weltmeister Carlsen herausfordern. Viele Experten erwarten eines der wohl spektakulärsten WM-Duelle der vergangenen Jahre.