Am Sonnabend trat Jens Härtel mit seiner Magdeburger Mannschaft, dem Drittliga-Aufsteiger, gegen Tabellenführer Dynamo Dresden an. Das Spiel, das 2:2 endete und Dresden zum Aufstieg verhalf, wurde von Krawallen begleitet. Den Trainer Härtel nervt vor allem die Berichterstattung über die Randalierer. Schließlich droht dabei unterzugehen, wie erfolgreich der frühere Abwehrspieler des 1. FC Union als Trainer arbeitet. Im Gespräch erzählt Härtel von Freuden, Leiden und Denken eines Fußballlehrers.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.