Berlin - In Moment der Ankunft war die Welt noch in Ordnung. Eine kurze Mitteilung nach Berlin, dass der Corona-Test negativ war und es jetzt in das olympische Dorf geht, habe es schon gegeben. Als Jonas Mattisseck an diesem Dienstagvormittag vor zwei Wochen von den ersten Eindrücken seiner Freundin Minerva Hase in Peking sprach, leuchteten auch seine Augen, war deutlich zu erkennen, wie stolz er auf die Eiskunstläuferin ist. „Es ist total interessant und spannend, dass ich da so viel mitbekomme. Für mich ist es cool, so nah dabei zu sein“, erzählte er, bevor das eigene Training begann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.