Jürgen Klinsmann soll Hertha BSC vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bewahren.
Foto: Imago Images

Berlin-Mitte - Der Bundesligist Hertha BSC hat sich zwei Tage Zeit genommen, um seine Big-City-Ambitionen mit einer Big-Cheftrainer-Lösung zu unterstreichen. Denn nicht etwa Bruno Labbadia oder Roger Schmidt, wie da und dort vermutet, übernehmen die Nachfolge des gescheiterten Ante Covic, sondern Jürgen Klinsmann. Das meldete am Mittwochvormittag die Bildzeitung. Der 55-Jährige soll bis zum Saisonende die sportliche Verantwortung beim Berliner Traditionsklub tragen. Mindestens. Als Assistenztrainer wird ihm Alexander Nouri, der sich von Herbst 2016 bis Herbst 2017 mit eher durchschnittlichem Erfolg als Bundesligatrainer in Bremen versuchte, zur Seite stehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.