Jürgen Klinsmann wollte nach dem 2:2 in Frankfurt keinen Trübsinn blasen.
Jürgen Klinsmann wollte nach dem 2:2 in Frankfurt keinen Trübsinn blasen.
City Press

Berlin - Es war bis zu diesem Wochenende bestimmt nicht zu behaupten, dass Marko Grujic in dieser Spielzeit eine prägende Figur bei Hertha BSC gewesen ist. Im Gegenteil: Die Leihgabe vom FC Liverpool ging als Symbol für den Berliner Absturz durch, obwohl doch der inzwischen von Jürgen Klinsmann abgelöste Ante Covic im Sommer alles getan hatte, um den serbischen Nationalspieler von einem Wechsel nach Bremen oder Frankfurt abzubringen. Beide Klubs buhlten um das Kraftpaket aus der Mittelfeldzentrale, das der Hauptstadtklub mit einem Kraftakt behalten konnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.